Projekte

„Hoffnung&Los“ eine Theaterperformance der besonderen Art

Der Förderverein unterstützt das P-Seminar von Frau Tysowski und ihrer Schülergruppe mit dem Thema „Kunstprojekt mit unbegleite-ten minderjährigen Flüchtlingen“. Die Gruppe besteht aus 11 Schülerinnen und Schülern im Alter von 16-18 Jahren und 5 jugendlichen Flüchtlingen aus unterschiedlichen Ländern, die unter der Leitung von Kolo Tysowski eine Theatercollage erarbeitet haben.

Die Aufführung der Theatercollage des P-Seminars Kunst findet am Donnerstag, den 21. Dezember um 19.30 Uhr in der Turnhalle des Adolf-Weber-Gymnasiums statt (Einladung Hoffnung+los).
Alle interessierten Fördervereinsmitglieder und Ehemalige sind ganz herzlich eingeladen! Der Eintritt zu dieser Schulveranstaltung ist frei!!

Ehemalige Schüler stellen ihre Studiengänge vor

Dieses Jahr im April wurde zum ersten Mal ein Infotag für unsere Schülerinnen und Schüler aus der Q11 und Q12 zum Thema Studium und Ausbildung durchgeführt.

Auf Initiative von  Herrn Humburg haben alle Schüler der Oberstufe ihre Studien- bzw. Ausbildungswünsche aufgeschrieben, die er dann  ausgewertet und nach Beliebtheit sortiert hat. Natürlich waren die „üblichen Verdächtigen“ dabei wie Jura, Medizin, BWL, Mathematik und Lehramt, aber auch Wünsche zu Politik­wis­senschaften und viele weitere wurden geäußert.

Der Förderverein hat über sein Netzwerk 25 ehemalige AWGler, die mit ihrem Studium  bereits fortgeschritten sind (mind. 5. Semester), gewinnen können, an der Schule Auskunft über ihr Studium zu geben.
Die Vorteile hierbei liegen auf der Hand: Ehemalige AWG-Schüler müssen nichts verkaufen und können daher authentisch über die Anforderungen der weiterführenden Bildung nach dem Abitur  berichten und auch auf die eventuellen Schattenseiten aufmerksam machen.
Zudem wird der Gedanke der AWG-Familie gefördert, denn die Veranstaltung ermöglicht ein schönes Zusammenkommen der jetzigen Schüler mit den Ehemaligen. So gab es im Anschluss an die Veranstaltung einen regen Gedankenaustausch bei Canapés und Getränken!

Wie Herr Humburg formulierte, besteht das langfristige Ziel darin, diese Veranstaltung zu einem festen Bestandteil des Jahresplans der Q11 zu machen, mit dem Nebeneffekt, dass die Schüler, die sich dieses Jahr informieren, in vier, fünf Jahre möglicherweise selber ans AWG kommen und über ihre Erfahrungen zu berichten.

Und der Förderverein stellt selbstverständlich sein Netzwerk, seine Manpower und den finanziellen Rahmen für diese Art von Veran-staltung zur Verfügung. An dieser Stelle nochmals ein ganz herzliches Dankeschön an Herrn Humburg!

Das Organisationsteam von links: Lisa Binegger, Franz Wittmann, Initiator Christoph Humburg und Gerti Vogt

Belobigung der erfolgreichsten Abiturienten

Neu ab diesem Schuljahr ist die Belobigung der erfolgreichsten Absolventen, also der Abiturientinnen und Abiturienten mit dem besten Notendurchschnitt.
An der Abiturfeier überreichten die Vorstandsvertreter des Förder-vereins, Lena Vogt und Cosmas Kerscher, diesen Schülerinnen und Schülern einen Büchergutschein, beglückwünschten die Ausge-zeichneten und wünschten allen Abiturientinnen und Abiturienten im Namen des Fördervereins viel Erfolg für die Zukunft.

Überreichung der Büchergutscheine bei der Abifeier durch Cosmas Kerscher und Lena Vogt

Förderkreis „AWG-Alumni“

Für die Zukunft ist nach Art erfolgreicher höherer Schulen im anglo-amerikanischen Raum eine Art „AWG-Alumni“ geplant.
Wir verstehen darunter einen Fördererkreis, dessen Mitglieder Praktikums­plätze in ihrem Unternehmen für unsere Neuntklässler anbieten, Vorträge zu bestimmten Themen aus dem Bereich Wirtschaft/Finanzen in den P-Seminaren der Q11 halten können oder als Mentoren/innen für Kinder aus den Deutsch­einführungs­klassen fungieren wollen.

Hierzu erarbeiten wir momentan ein Formular, das Sie auf unserer Homepage demnächst abfragen und ausfüllen können.

Weitere Projekte

  • Rhetorik- und Präsentationsseminar für Oberstufe

Ja, ich habe eine neue Projektidee!

Wenn Sie eine Idee haben, die unsere Schule und unsere Schüler-innen und Schüler weiterbringt, melden Sie sich doch bitte bei uns  –  wir freuen uns über Ihr Engagement!